Bottwartalbahn Bottwartalbahn

Startseite


Die einstige legendäre schmalspurige Lokalbahn -
Künftige moderne attraktive Regionalstadtbahn?


Ein Geschenktipp? Neue Veröffentlichung über sächsisch-württembergische Loktype
Bottwartal-Dampfloks in Bild und Geschichte
Mitautoren Wolfram Berner und Hans-Joachim Knupfer


Vor 100 Jahren, Ende 1918/Anfang 1919, kam sie erstmals auf die Gleise, die bis dahin stärkste und größte Schmalspurlokomotive Deutschlands, später bekannt als 'sächsische VI K' (gesprochen Sechs Ka). Sie bewährte sich so gut, dass die Reichsbahn sie alsbald nachbeschaffte, nämlich mehrere Dutzend für die Strecken in Sachsen und gleich nicht weniger als fünf Stück für die Bottwartalbahn. Heute existieren je zwei Exemplare in Württemberg - bei der Öchsle-Museumsbahn - und zwei in Sachsen. Der Spezialverlag über die sächsischen Schmalspurbahnen, SSB Medien in Zittau, hat daher nun eine Spezialausgabe über diese markante und populäre Loktype herausgebracht. Wir durften die Kapitel über Entwicklung und Einsätze im Schwabenland beitragen.
Dampfbahn-Magazin Spezial, Nummer 28: Hundert Jahre Sächsische VI K.
Verlag SSB Medien, Zittau.
ISSN 1866-2374
66 Seiten A 4, aufwändig durch alle Epochen illustriert. Davon 18 Seiten über die württembergischen Maschinen (Bottwarbahn, Zabergäubahn, Öchslebahn, Buchau) und die aus Sachsen in den Stuttgarter Bezirk gelangten Einheiten, die meterspurige Ausführung (Nagold - Altensteig). Auch die zustandegekommenen wie die geplant gewesenen, aber nicht gelungenen Denkmalbestrebungen vor 50 Jahren in Beilstein werden gewürdigt.
Preis 5,90 Euro. Im Buchhandel oder direkt beim Verlag www.ssb-medien.de
Kleine ergänzende Hinweise zum Heft - wenn Sie es schon haben - können Sie gerne kostenlos bei uns anfordern.


Vorschau-Telegramm: 16. Januar 2019 | Marbach a.N.| Filmabend Bottwartalbahn || In Planung: 31. Mai / 1. + 2. Juni 2019, Beilstein: Veranstaltung 125 Jahre Bottwartalbahn || Ende Oktober 2019, Ilsfeld: Veranstaltung 120 Jahre Bottwarbahn im Schozachtal | Schwerpunkt: Modellbahn || Näheres siehe Aktuelles


Seit Oktober 2018: Neue Zutat am Wanderweg im Schozachtal
Bahnbrücken sehen wieder "amtlich" aus
Bürgeraktion hat historische Beschilderung angebracht


Amtliche Nummer für das Brückle über den Abstetter Bach: Horst Meyer vom Heimatverein Ilsfeld, Hans-Joachim Knupfer und Oliver Kämpf von der Bürgeraktion Bottwartalbahn präsentieren die „neuen alten“ Brückenschilder. Foto: Friedrich Kämpf

Ein halbes Dutzend ehemaliger Eisenbahnbrücken findet noch heute zwischen Beilstein und Sontheim, wer den Fuß- und Radweg auf der Trasse der Bottwartalbahn benutzt. Jetzt tragen diese Bauwerke wieder ihre angestammte historische Beschilderung auf soliden Blechtafeln. Die Freiwilligen der Bürgeraktion Bottwartalbahn haben dafür gesorgt.

Einst gab es an der Bahnstrecke bis Marbach zwei Dutzend Brückenbauwerke mit Stützweiten zwischen 80 Zentimeter und 37 Metern. Fünf der sieben noch existierenden Bahnbrücken zwischen Sontheim und Beilstein haben die Aktiven nun mit den Brückennummernschildern ausgestattet, wie sie die Bundesbahn einst angebracht hatte: "Ein Beitrag zur Heimatkunde und für den Tourismus“, wie Oliver Kämpf aus Beilstein betont, einer der Mitstreiter. Ausgewählt wurden von den Bahnfreunden dafür die Bauten, die noch das originale Tragwerk haben und öffentlich begehbar sind. Auch die Kilometerangabe und die korrekte interne Registernummer der Bottwartalbahn, wie einst von der Stuttgarter Bahndirektion verwendet, steht auf den Schildern - keine Aluminiumtäfelchen aus dem Drucker, sondern drei Millimeter massives Stahlblech nach der alten Musterzeichnung. Auch die Beschriftung ist mit Schablone auflackiert – „keine Klebeziffern aus Plastik, wir machen das richtig nach alter Art“, schmunzelt Hans-Joachim Knupfer aus Leonberg, der die Täfelchen in Handarbeit angefertgit hat. In einem Fall war sogar noch die alte Tafel da, eine andere wurde bei einer anderen stillgelegten Strecke aufgetrieben und umlackiert.

Nicht alle Brücken haben eine fortlaufende Nummer, wie Wolfram Berner aus Marbach herausgefunden hat, der Archivar der Bahnfreunde: So folgten die Stahlbrücken einer anderen Systematik als die aus Beton. Berner nennt die kleine, im Jahr 1900 erbaute Gewölbebrücke am Mühlkanal unterhalb des Bahnhofs Schozach: „Ein erstaunliches Beispiel für eine sehr frühe Anwendung des dynamisch belasteten Eisenbetons im Eisenbahnbau“. Die Brücken zwischen Sontheim und Talheim trugen wieder andere Nummern, weil dort unabhängig von der Schmalspurbahn auch vollspuriger Zugverkehr zwischen Heilbronn und Talheim herrschte. Die Nummern und Kilometerangaben zu den Brücken herauszufieseln war, wie Berner und Knupfer erläutern, mühsame Recherche aus alten Akten, die sie im Staatsarchiv Ludwigsburg, im Haupstaatsarchiv Stuttgart und im Kreisarchiv Ludwigsburg fanden. Auch private Sammler steuerten Informationen bei. Für die Markung Ilsfeld war es der Heimatverein Ilsfeld, der die amtlichen Bauwerksbücher hervorzaubern konnte. Horst Meyer vom Heimatverein freut  sich sehr über das Engagement zu den Bahn-Kleindenkmalen: „Das ist eine feine Sache mit den Schildern, denn die Brücken vom Zügle sind uns wichtig.“

Von den Bahnbrücken im einstigen Südast des Bottwartal-Bahnnetzes ist nur noch die Bottwarbrücke in Großbottwar begehbar. Bis auf die große, aber abgesperrte Murrbrücke bei Murr gibt es dort sonst praktisch keine alten Brücken der Bahn mehr, denn soweit sie noch für den Fuß- und Radweg genutzt werden, haben die ehemaligen Querungsbauwerke längst neue Überbauten oder gar neue Widerlager bekommen. Sollte die Großbottwarer Brücke saniert werden, was noch nicht klar ist, so würde auch sie ihre alte Nummer "spendiert" bekommen. Auch der in der Nähe stehende Hektometerstein würde aufgefrischt. Für die Brücken im Schozachtal ist zu hoffen, dass auch sie nach und nach saniert werden, bevor die Substanzverluste zu groß werden.


Seit Juli 2018: Stadtbahn wird untersucht
Studie zur Bottwartalbahn vergeben
Der Kreistag Ludwigsburg hat im Sommer 2018 die Voruntersuchung zur Ermittlung von Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit einer Stadtbahnverbindung Heilbronn - Beilstein - Marbach an ein Ingenieurbüro vergeben. Davon erhoffen sich die Kommunen einen oder eher sogar den entscheidenden Schritt, um dem Projekt der modernen Bahn näherzukommen. Mit ersten Vorergebnissen wird im Frühjahr 2019 gerechnet.


Sonntag, 23. September 2018 | 10 Uhr | Ab Bahnhof Steinheim
Information und Exkursion Bottwartalbahn
Wie könnte die Stadtbahn im unteren Bottwartal trassiert werden?
Veranstaltung von BUND und Bürgeraktion Bottwartalbahn.
Kurzexkursion per Pkw (Fahrgemeinschaft) zu drei wichtigen Örtlichkeiten (Bahnhof Steinheim, Kleinbottwar, Kelter Großbottwar).
Anfragen nach Mitfahrgelegenheit bei Joachim Lösing, Telefon 0 71 44 / 66 16
Dauer ca. 1,5 Stunden. Beginn am Bahnhöfle Steinheim.
Gelegenheit zum Kauf der Broschüre 'TramTrain Bottwartal'


Montag, 25. Juni 2018 | Turnerheim Marbach
Vorstellung Konzept TramTrain Bottwartal
CDU-Stadtverband Marbach | Gäste willkommen
Vortrag: W. Berner, H.-J. Knupfer


Seit April 2018: NEUERSCHEINUNG: Die Broschüre ist nun erhältlich!
’TramTrain Bottwartal | BahnNetzWerk Beilstein‘
Heilbronn - Schozachgau - Marbach
Auszüge aus unserem grafischen Vortrag mit Textteil | Ca. 40 Seiten A4 

Die Broschüre kann für ein Schutzentgelt von 3 Euro erworben werden:
:: Stuttgart: Stuttgarter Eisenbahn-Paradies, Senefelderstraße 71 B (Stuttgart West)
:: Waiblingen: Eisenbahntreffpunkt Schweickhardt, Biegelwiesenstraße 31, Beinstein
:: Marbach: Marbacher Zeitung, König-Wilhelm-Platz 2
:: Marbach: Buchhandlung Taube, Marktstraße 2
:: Marbach: Schnabl Modelleisenbahnen, Marktstraße 36
:: Oberstenfeld: Bücherstube Oechsle, Küfergasse 6
:: Beilstein: Reiss Schreibwaren und Toto Lotto, Hauptstraße 41
:: Ilsfeld: Spielwaren Jäger, König-Wilhelm-Straße 51
:: Heilbronn: Geschäftsstelle der Heilbronner Stimme
:: Duisburg: Buchhandlung Donat
:: Köln: Tram Shop Hafke
:: München: Fachbuchzentrum Stiletto
:: Per Bestellung über berner@bottwartalbahn.de – wir versenden per Post und Rechnung. Versandkosten 1,50 Euro.

Die Broschüre enthält die grundlegenden Informationen, wie man heute Regionalstadtbahnsysteme plant. Sie zeigt - an ausgewählten Beispielen - wie die Zweisystemstadtbahn Heilbronn fahrgastfreundlich und nutzernah über Beilstein nach Marbach verlängert werden könnte - mit Bündelungstrassierung, guter Einfügung in die vorhandene Siedlungsstruktur, optimaler Verknüpfung von Bahn und Bus und minimalem Aufwand an Ingenieurbauwerken. Die Beispiele sind völlig konkret und orientieren sich sämtlich an bereits vorhandenen Lösungen bei anderen Stadtbahnstrecken im Bereich Heilbronn/Karlsruhe/Stuttgart, die sich seit


Zeit-Schiene - Zum zeitlichen Rahmen einer möglichen Bahnreaktivierung
Die Darstellung beruht auf unverbindlichen, aber realistischen Erfahrungswerten vergleichbarer, bereits umgesetzter Vorhaben. Dafür sind etwa zwölf Jahre realistisch. Ein wesentlich längerer Zeitraum ist nicht nötig - es sei denn, man möchte die Bahn gar nicht so schnell. Das Vorhaben Bottwartalbahn zwischen Marbach, Beilstein und Heilbronn ist nicht einfacher, aber auch nicht schwieriger als bisherige vergleichbare Vorhaben in den Regionen Stuttgart oder Heilbronn-Franken. Man erkennt, dass der Zeitrahmen großzügig erscheint, de facto jedoch viel ständige Arbeit nötig ist, um das Ziel innerhalb einer solchen denkbaren Frist (oder auch später) zu erreichen, sofern dies von Seiten von Bürgern und Kommunen als wünschenswert erachtet werden sollte. Klar ist: Die Handlung muss durch konkrete Entscheidungen vor Ort erfolgen. Von Stuttgart oder Berlin kommt nichts ohne Beschlüsse, Einigkeit und Anträge von der regional-kommunalen Seite.
Für "Zwischenlösungen" mit provisorischen Einzelmaßnahmen für andere Verkehrsmittel bleibt also eigentlich keine Zeit. Dazu kommt: Der Zuschussgeber fördert nur ein Vorhaben pro Verkehrsachse innerhalb des Abschreibungszeitraumes. Außerdem müssen sich gegenüber dem Zuschussgeber alle Gemeinden einig sein, was sie wollen. Eine Zuschussinvestition in eine Zwischenlösung würde bedingen, dass mit dem Zuschussgeber über das "Hauptprojekt" überhaupt erst nach Ende der Abschreibungszeit der Zwischenlösung gesprochen werden kann, also frühestens zehn Jahre nach dem Bau einer Zwischenlösung, für die ihrerseits auch nochmals zwei bis vier Jahre Planungs-, Beschluss-, Bewilligungs- und Bauphase anzusetzen wären. In dieser Gesamtzeit könnte auch das Bahnprojekt verwirklicht werden, falls sich die Kommunen dazu entschließen wollten. Daher kann es für die Zukunft des Nahverkehrs auf der Bottwartalachse nur eine Entscheidung geben.
'Wer etwas bewegt sehen will, muss sich selbst bewegen' | Sokrates

Datei als Pdf

 

 


Kommentare:
Benjamin Blüml: Sehr geehrter Herr Knupfer,

ich möchte ihnen bzw. auch allen anderen, die mit an dieser Internetseite arbeiten, ein riesiges Lob aussprechen! Was für eine tolle Art und Weise, der leider nicht mehr erhaltenen Bottwartalbahn zu gedenken! Da ich selbst aus einer Stadt im Bottwartal stamme, lag mir die Bahn seit Kindertagen sehr am Herzen. Obwohl ich zu jung bin, um sie noch "live" miterlebt zu haben. Ich musste mich also schon immer an den noch erhaltenen Relikten erfreuen bzw. mich über die Modellbahn in die aktive Zeit zurückversetzen. Mit dieser Website und den vielen darin enthaltenen Informationen kann ich das alles noch besser!

Vielen Dank und weiter so!!!

B. Blüml (29.03.2016)

Jürgen Standfuß: Moin,

da kann und muß ich meinem Vorredner ohne Wenn und Aber zustimmen. Da haben Sie eine ganz hervorragende Arbeit beleistet, die auch mich eben durch diese Seite ein großes Stück weit in meine Kinderzeit in Marbach zurückversetzt.
Ich danke Ihnen von ganzem Herzen!

Jürgen Standfuß (02.04.2016)

Andreas Bode: Hallo Herr Berner und Herr Knupfer,

herzlichen Dank für alle Ihre Aktivitäten um diese Bahnstrecke. Insbesondere Herrn Berner für seine Veröffentlichung der Kraftwerksbahn.Machen Sie bitte weiter so ! Mit großem Interesse habe ich diese zur Kenntnis genommen.
Eine Pflichtlektüre für alle heimatverbundenen Bottwartäler.
Übrigens veranstaltet die Öchslebahn im Juli ein Benefizkonzert für die Wiederaufbereitung der Diesellok V 51 903. Diese ist im Bottwartal gefahren. Wäre super, wenn Sie auf Ihrer Seite auch auf diese Veranstaltung hinweisen könnten. Es finden sich sicherlich einige Leute die das gerne unterstützen.

Viele Grüße

Andreas Bode (23.04.2016)

 
Impressum :: Nach oben